Revision der DIN EN ISO 14001

Anfang 2012 wurde begonnen die internationale Norm für das Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001 zu überarbeiten. Der derzeitige Normentwurf enthält sowohl neue Elemente als auch Änderungen bereits vorhandener Elemente. Die überarbeitete Norm soll Mitte 2015 die bisherige Version ablösen.

Die 10 Abschnitte (Struktur) der ISO 14001:2015

1. Anwendungsbereich
Die Anforderungen bezüglich des Anwendungsbereiches unterscheiden sich von den vorherigen Normversionen. Unternehmen müssen nun den Geltungsbereich
festlegen, dazu gehören auch Lieferanten- und Kundenbeziehungen sowie ausgelagerte Prozesse. Ausgeschlossene Anforderungen der Norm müssen bestimmt und begründet werden.

2. Normative Verweisungen

3. Begriffe und Definitionen

4. Kontext der Organisation – NEU
Der Abschnitt konzentriert sich auf die konkrete Umsetzung des Umweltschutzes im Unternehmen. Es muss Kenntnisse über alle Umwelteinflüsse nachweisen. Ein normgerechtes Managementsystem erfaßt daher alle internen und externen Faktoren, welche die Ergebnisse des Umweltmanagementsystems beeinflussen. Die für das relevanten und interessierten Interessengruppen und  deren Erwartungen sind zu identifizieren und zu bewerten.

5. Leitung
Führungsinitiative ist entscheidend für die Umsetzung eines
Umweltmanagementsystems. Die neue Norm fordert mehr Engagement, Unterstützung und Kommunikation des TopManagements eines Unternehmens. Es wird erwartet, dass das Top-Management die Umweltpolitik und -ziele umsetzt und sicherstellt, dass diese kompatibel mit den strategischen Unternehmenszielen sind.
Verantwortlichkeiten und Kompetenzen müssen sichergestellt werden.

6. Planung
Der gesamte Planungsprozess im Umweltmanagement wurde neu
strukturiert.  Die positiven und negativen Umwelteinflüsse von Aktivitäten, Produkten und Dienstleistungen
„unter Berücksichtigung einer Lebenszyklusperspektive“ müssen berücksichtigt werden. Eine Ökobilanzierung von Produkten und Prozessen ist aber nicht gefordert. Die Planung erfordert
das Festlegen von Umweltzielen für relevante Funktionen und
Ebenen. Diese Ziele werden im Zusammenhang mit den wesentlichen Umweltaspekten, geltenden Anforderungen und ComplianceVerpflichtungen des Unternehmens sowie den damit verbundenen Risiken und Chancen betrachtet.

7. Unterstützung
Dieser Abschnitt enthält keine neuen Anforderungen, sondern formuliert präzisere Vorschriften hinsichtlich der Ressourcen, Kompetenzen und vor allem der erforderlichen internen und externen Kommunikation. Die externe Darstellung und Berichterstattung muss geregelt sein. Der Begriff “dokumentierte Information” ersetzt den bisherigen Terminus “Dokumente und Aufzeichnungen”.

8. Betrieb
In der Ablaufplanung und –kontrolle sollen, soweit beeinflussbar,
auch vor- und nachgelagerte sowie insbesondere ausgelagerte
Prozesse stärker berücksichtigt werden. Dies schließt auch die
Umwelteinflüsse von Produkten und Dienstleistungen bis zu deren
Nutzungsende mit ein.

9. Leistungsbewertung
Bei der Festlegung der Umweltziele und den nachgeschalteten Maßnahmen sollen, wo sinnvoll und möglich, messbare Daten festgelegt werden, an denen sich die Zielerreichung und damit die Umweltleistung bewerten lassen. Somit ist die Bildung von Kennzahlen nun unerlässlich geworden.

10. Verbesserung
Korrekturen von Abweichungen werden wie bisher behandelt. Der Verbesserungsprozess soll sich aber stärker auch auf das Umfeld des Unternehmens und somit auf die Verbesserung der gesamten Umweltleistung beziehen.

Struktur und Begriffe der Norm haben sichzwar geändert, es besteht jedoch keine Anforderung diese Begriffe zu verwenden oder die Nummerierung der Struktur auf das bestehende Managementsystem anwenden zu müssen.

Die Veröffentlichung der Norm ISO 14001:2015 erfolgt voraussichtlich im Juli 2015.

Unternehmen, die bereits nach ISO 14001:2004 bzw. 2009 zertifiziert sind, werden voraussichtlich 3 Jahre Zeit haben, ihr Umweltmanagementsystem auf die ISO 14001:2015 umzustellen. Voraussichtlich Ende Juli 2018 werden alle Zertifikate gemäß ISO 14001:2004 ungültig und sind dann zurückzuziehen.

Stand: Dezember 2014